Die Ladegast-Orgel in der Johanniskirche ist klanglich wie technisch ein hervorragendes Dokument spätromantischer Orgelbaukunst in Deutschland. Friedrich Ladegast, einer der bedeutendsten Orgelbauer des 19. Jahrhunderts, schuf ein völlig neues Orgelwerk mit neugotischem Schauprospekt.

Die 1885 erbaute Orgel in der Johanniskirche ist eine der am besten erhaltenen dreimanualigen Orgeln Ladegasts. Sie ist nicht nur seine größte erhaltene Kegelladenorgel, sondern unter seinen wenigen dreimanualigen Orgeln, die überhaupt die Zeitläufte überstanden haben, das jüngste und mithin letzte große Instrument aus der Hand des Meisters und somit ein herausragendes Klangdenkmal überregionaler Bedeutung.