Erbaut 1908 von der Firma Rühlmann Orgelbau Zörbig (Opus 319)

 

Hauptwerk
C-f'''

Pommer 16'
Prinzipal 8'
Gedackt 8'
Oktave 4'
Spitzflöte 4'
Quinte 2 2/3'
Oktave 2'
Mixtur 4fach 1 1/3'
Trompete 8'

 

Oberwerk
C-f'''

Gedackt 8'
Prinzipal 4'
Rohrflöte 4'
Nasat 2 2/3'
Waldflöte 2'
Terz 1 3/5'
Sifflöte 1'
Zymbel 2fach 1/2'
Tremulant

 

Pedal
C-d'

Subbaß 16'
Oktavbaß 8'
Baßflöte 8'
Pommer 4'
Oktave 2'
Posaune 16'

 

Kegelladen mit pneumatischer Spiel-und Registertraktur.

Spielhilfen: Manualkoppel, Pedalkoppeln (I/P, II/P). Superoktavkoppel II/I, feste Kombinationen (p, mf, f, ff), Rohrwerke an/ab, Handregister an/ab, 1 freie Kombination, Tremulant für Manual II

1917 mussten die Prospektpfeifen aus Zinn zu Kriegszwecken abgegeben werden, 1922 wurden diese durch Zinkpfeifen durch die Erbauerfirma ersetzt. 1972 wurde die Orgel von der Orgelbaufirma Schuster/Zittau im neobarocken Sinn umdisponiert.